Überspringen zu Hauptinhalt

COVID-19 – WIR SIND WEITERHIN FÜR SIE DA

Liebe Patientinnen und Patienten,

deutlich konnten wir alle in den vergangenen Wochen spüren, welche Veränderungen Corona in unseren Alltag gebracht hat. Der Gang zum Bäcker oder in den Supermarkt gleicht einem Spießrutenlauf. Jeder Schritt ist mit Bedacht gewählt, Abstandsbeschränkungen, lange Warteschlangen und ein chronischer Toilettenpapiermangel gehören dabei noch zu den annehmbaren Schwierigkeiten, die COVID-19 für uns bereit hält.

Viel schlimmer jedoch wiegen die Angst und die Ungewissheit derer, die auf einmal zu einer „Risikogruppe“ gehören. Die traurigen Zahlen aus dem Ausland erinnern täglich daran, welche dramatischen Folgen das Virus haben kann. Die steigenden Infektionszahlen hierzulande lassen keinen Zweifel daran, dass Corona uns erreicht und fest im Griff hat.

Auch am Zahnwerk geht das nicht spurlos vorbei und so haben wir in den letzten Wochen alles getan, um uns best möglich auf die großen hygienischen Herausforderungen einzustellen und Sie und uns best möglich vor einer Verbreitung des Virus zu schützen.

Was heißt das konkret für meinen Besuch beim Zahnarzt?

Zunächst einmal möchte ich an dieser Stelle betonen, dass wir weiterhin für Sie da sind und mit wenigen Ausnahmen weiterhin nicht nur in Notfällen eine Behandlung ermöglichen können. Mit geeigneter Schutzausrüstung, umfangreichen Desinfektionsmaßnahmen, einem strengen Hygieneplan und vielen kleinen aber doch wichtigen Verhaltensregeln und selbstverständlich der allseits bekannten Abstandsregelung, versuchen wir weiterhin, den Besuch beim Zahnarzt möglich zu machen und Sie während Ihres Aufenthaltes best möglich zu schützen.


Auch wir haben dabei Ihre Gesundheit immer im Blick, daher haben wir zunächst alle weniger dringlichen Behandlungen wie beispielsweise professionelle Zahnreinigungen (vermehrte Sprühnebelentwicklung), Zahnaufhellungen oder kieferorthopädische Behandlungen bis auf Weiteres verlegt. Hausbesuche und auch die Betreuung unsere älteren Patienten finden nur in dringlichen Fällen statt. Große prothetische Versorgungen mit Zahnersatz beginnen wir wieder mit Beendigung der Kontaktsperre, damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann. Beratungen und Planungen finden nach wie vor wie gewohnt statt.

Darüber hinaus achten wir zur Zeit vermehrt darauf, dass keine langen Wartezeiten im Empfangs- und Wartebereich entstehen. Dafür nutzen wir unsere großzügigen Räumlichkeiten, um unsere Gäste nach Ihrer Ankunft mit genügend Abstand zu anderen Patienten bereits entsprechend verteilen zu können. Bereits im Vorfeld bestätigen wir momentan alle Termine telefonisch um bereits so frühzeitig einen möglichen Verdacht oder einfach nur Ihre Fragen zu bevorstehenden Terminen abklären zu können. „Patientenstaus“ oder ungewollte Engpässe werden so erfolgreich vermieden.

Alle Mitarbeiter der Praxis tragen im gesamten Praxisbereich vor, während und nach Ihrer Behandlung geeignete Schutzausrüstung, Masken etc.. Im Eingangsbereich und im Wartezimmer wurden zusätzliche Desinfektionsspender angerbracht, stark frequentierte Oberflächen wie Türklinken, Ablagen oder unsere sanitären Bereiche werden alle 60 Minuten kontrolliert und desinfiziert. Auf die Lektüre, Flyer oder sonstige Auslagen wird zur Zeit aus hygienischen Gründen ebenfalls verzichtet. Auch unsere allseits beliebte Spielecke und unsere Schatzkiste für die kleinen Besucher wurden vorsorglich (vorübergehend) entfernt. Wir bitten um Verständnis!

Wann sind wir erreichbar?

Leider mussten auch wir unsere Öffnungszeiten der derzeitigen Situation anpassen und haben daher unsere täglichen Sprechzeiten verkürzt. Vor Ort erreichbar sind wir:

Mo. & Mi. & Fr.: 8 – 12 Uhr

Di. & Do.: 13 – 17 Uhr

Bei Fragen rund um das Thema Verhalten und Ablauf einer zahnärztlichen Behandlung in Zeiten von „Corona“, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns unter 02242-9011444 oder via E-Mail unter info@zahnwerk-hennef.de.

Wie es weitergeht im Job, mit Kurzarbeit oder gar dem Jobverlust, mit den Kindern zuhause, mit Eltern und auch Großeltern die ihre Enkel nicht sehen, mit den Erkrankten und den Familien, die vielleicht sogar einen herben Verlust hinnehmen müssen – wir wissen es nicht. Doch wünschen wir allen direkt und indirekt betroffenen Menschen ausreichend Kraft, genug Durchhaltevermögen und einen festen Glauben an eine Zeit danach.

In diesem Sinne wünschen wir allen ein gesegnetes Osterfest, bleiben Sie gesund

Ihr Dr. Matthias Brune

An den Anfang scrollen